BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
04207 6093864
Teilen auf Facebook   Instagram   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Turbulente Schlussphase beim Auswärtssieg in Achim

27. 09. 2020

Im 3.Saisonspiel konnte sich unsere 1.Herren endlich über den ersten Sieg freuen, musste beim 4:3 Sieg aber eine Achterbahn der Gefühle durchlaufen. In der turbulenten Schlussphase waren dann Enttäuschung und Jubel so nahe beiander. Zunächst ging unsere Elf durch einen direkt verwandelten Freistoß von Mark Moffat aus 28 Meter mit 1:0 in Führung (27.) Doch nur 4 Minuten später glich Achim aus leicht abseitsverdächtiger Position aus - 1:1 (31.) Auch in der 2.Halbzeit war es lange Zeit eine zähe Begegnung. Erneut kam unser Team nach einer Standardsituation zur Führung. Luca Bischoff legte einen Freistoß fast von der gegnerischen Grundlinie auf Luca DÁgostino zurück. "Tino" erzielte dann aus 16 Metern flach ins lange Eck das 1:2 (72.) Nur 3 Minuten später erhöhte dann Daniel Wiechert nach klasse Vorarbeit von Johannes Diezel auf 1:3 (75.) Danach konnte sich Achim dann beim Torhüter bedanken, dass man nicht noch höher in Rückstand geriet. Sowohl Daniel Wiechert per Kopfball, Jonah Schnakenberg mit einem Schuss aus 14 Metern und Johannes Diezel freistehend aus 10 Metern, scheiterten an Vincent Schicks, der jeweils klasse parierte. Statt locker mit 5:1 und gar 6:1 vorne zu liegen, konnten die Gastgeber dann binnen 3 Minuten sogar noch ausgleichen. Patrick Spitzer bugsierte einen Eckstoß per Kopf zum 2:3 ins Tor (84.) und dann ließ unser Keeper Lukas Schuler einen weiten Pass beim Abfangen über die Torlinie rutschen (87) .-3:3. Doch dieses Mal hatte unser Team endlich auch einmal das nötige Quentchen Glück. Aleks Nesic wurde im Strafraum regelwidrig gestoppt und der gut leitende Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. Johannes Diezel übernahm die Verantwortung, schickte Achims Keeper in die falsche Ecke und verwandelte souverän - 4:3 (90.) In der ketischen Nachspielzeit brannte dann nichts mehr an.